VI. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Moskau - 28.07.-11.08.1957

DDR:

  • Die 1.500 Teilnehmer starke Delegation aus der DDR stand unter Leitung von Karl Namokel. Weitere 1.500 FDJ'ler waren als Gäste dabei.
  • die DDR war Zwischenstation für viele Delegationen welche per Schiff bis Rostock reisten. Von dort ging es per Bahn nach Berlin und nach ein paar Tagen Aufenthalt per Bahn weiter nach Moskau.
  • Die DDR Delegation reiste mit zwei Sonderzügen nach Moskau.
  • Durchschnittlich gingen in 5 Tagen vor dem Festival täglich vier Sonderzüge in Richtung Moskau auf die Reise. Pro Zug kann man mit 500 bis 700 jungen Delegierten rechnen.

BRD:

  • 10.000 junge Menschen meldeten sich im Laufe der Vorbereitungen der Weltfestspiele beim Nationalen Vorbereitungskommitee für eine Teilnahme an. Die Zahl derer die letztendlich delegiert wurden betrug 1.300.
  • Dem Nationalen Vorbereitungskommitee der BRD und des Saarlandes standen solche Persönlichkeiten wie Prof. Dr. Franz Paul Schneider aus Würzburg, Prof. Dr. Johannes Aufhauser von der Theologischen Fakultät der Universität München vor.
  • Am 16. Juli 1957 fand eine bundesweite Polizeiaktion statt. Dabei wurden Wohnungen und Arbeitszimmer von den Mitgliedern des Internationalen Vorbereitungskommitees Prof, Dr. Schneider und Prof. Dr. Aufhauser und des Journalisten Helmut Roedel durchsucht, diese und weitere Personen welche das Festival vorbereiteten verhaftet und das Festivalkonto bei der Bayrischen Staatsbank beschlagnahmt.

International:

  • Die Südamerikanische Delegation bestehend aus jungen Chilenen, Brasilianern, Argentiniern und Kolumbianern reiste per Schiff nach Rostock und war dafür 24 Tage unterwegs. Ein Teil des Geldes welches sie für Ihre Reise benötigten kam von Paul Robeson, der extra für diesen Zweck ein Solidaritätskonzert gab.
  • Einige Delegationen wurden mit sowjetischen Passagierschiffen "abgeholt". So zum Beispiel die japanische Delegation mit der "Alexander Moshaiski"; 250 von 680 ägyptischen Delegierten, Teile der syrischen, jordanischen, libanesischen und der irakischen Delegationen mit der "Krim"; Teile der westeuropäischen Delegationen, darunter fast die gesamte französische Delegation mit der "Pobjeda" (Sieg!) und der "Baltika"
  • Zum Festival kamen 25812 Delegierte aus Europa, 3571 aus Asien, 1041 aus Lateinamerika, 337 aus Nordamerika, 2592 aus Afrika und dem Nahen Osten und 269 aus Australien und Ozeanien.
  • Festivalpatenland der DDR ist der Sudan. Die Regierung des Sudan hat der sudanesischen Jugend eine Teilnahme an den Weltfestspielen verboten.

Festival:

  • Der Einmarsch im Moskauer Lenin-Stadion: DDR und BRD maschieren getrennt ein. Der DDR Delegation voran geht ein schwarz-rot-goldenes Banner ohne Emblem, eskortiert von der roten und der FDJ Fahne. Die Delegationen aus Griechenland und Zypern marschieren nebeneinander ins Stadion ein.
  • Die Delegierten repräsentierten über 1.000 nationale und internationale Organisationen. Sie konnten täglich aus einer Fülle von ca. 80 Veranstaltungen auswählen.
  • Unter den 500 Gästen befanden sich 232 prominente Politiker, Staatsmänner, und Parlamentarier
  • Über die Weltfestspiele berichteten 1012 Journalisten aus 62 Ländern.
  • Erstmals fand während des Festivals ein Filmfestival statt. Daran beteiligt waren 150 Filme aus 31. Ländern. Während dem Festival entstand der Spielfim "Russisches Souvenir" (Reg. G. Alexandrow).
  • Unter der Schirmherrschaft der Metropoliten Krutizki, Nikolai und Kolomna fand das Treffen junger Christen statt.
  • 24 Treffen von Jugendlichen gleicher Berufe/Berufsgruppen gaben 8000 Delegierten die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.
  • Etwa 500 Freundschaftstreffen, Begegnungen verschiedener Delegationen, fanden während des Festivals statt.
  • Weitere Höhepunkte waren der Jugendball im Kreml, die Zirkusschau und der Jugendkarneval
  • Vom 29. Juli - 09. August 1957 finden gleichzeitig in Moskau die III. internationalen Sportspiele statt. Nahezu 1900 Sportler aus 47 Ländern nahmen daran teil.